HLTM Multi

HLTM – Theater für alle. Eine Kommunikation setzt auf Mehrsprachigkeit.

Mit der Intendanz von Eva Lange und Carola Unser-Leichtweiß präsentiert sich das „Hessische Landestheater Marburg“ mit einer neuen Corporate Identity. Theater für alle, ein offenes Haus, das alle Menschen jeder Herkunft willkommen heißt und mit einer mehrsprachigen und nahbaren Kommunikation ansprechen möchte. Denn das HLTM versteht sich als Ort des offenen Diskurses, als Stimme innerhalb der Stadtgesellschaft. Das HLTM mischt sich ein und hat etwas zu sagen. Daher setzt das neue Erscheinungsbild auf das geschriebene Wort. Die verwendete Plakatschrift erzeugt ein prägnantes Schriftbild, welches das Aussehen sämtlicher Kommunikationsmittel maßgeblich und konsequent prägt. Für die nötige Abwechslung sorgen ein zum Motto der jeweiligen Spielzeit passendes Fotokonzept und eine jährlich wechselnde Primärfarbe. Im Zuge des Redesigns wurde ein Logo entwickelt, welches den langen Namen des Theaters auf die Abkürzung HLTM reduziert und so als markanter Absender eingesetzt werden kann.

Kunde

Hessisches Landestheater Marburg

Website

www.hltm.de

Leistungen

Art Direction, Editorial Design, Corporate Design, Logo Design, Web Design

Projektteam

Enno Herwig, Lars Herzig, André Nossek, Leo Volland

Ergänzt wird das Erscheinungsbild durch Illustrationen für die Kinder- und Jugendstücke, die diese kennzeichnen und das visuelle Baukastensystem erweitern.

Ihre Cookie-Einstellungen erlauben nicht die Einbettung von Vimeo-Videos. Einstellungen bearbeiten

  • SZH Titel
  • SZH 2023
  • SZH 2023
  • SZH 2023
Swipe

Für das Spielzeitmotto „In Bewegung – on the move“ inszeniert René Fietzek das Ensemble und das Theater als Ort in permanenter Bewegung. Ein Ort, der das Leben im Angesicht des Todes feiert und das gemeinsame Erleben und Fühlen ermöglicht.

  • HLTM-Spielzeitheft-2019
  • HLTM_SZH_2019
  • HLTM-Spielzeitheft-2019
  • HLTM_SZH_2019
  • HLTM_SZH_2019
  • HLTM_SZH_2019
  • HLTM_SZH_2019
  • HLTM_SZH_2019
Swipe

Die Bildstrecke von Neven Allgeier zeigt wie unterschiedlich „Realitäten“ innerhalb der Stadtgesellschaft sein können. Von den Räumen einer Burschenschaft, über einen Wanderzirkus, bis hin zum Büro des Bürgermeisters werden die ZuschauerI:innen von dem Ensemble an ungewöhnliche Orte geführt.

  • HLTM_SZH_2022
  • HLTM_SZH_2022
  • HLTM_SZH_2022
  • HLTM_SZH_2022
  • HLTM_SZH_2022
  • HLTM_SZH_2022
  • HLTM_SZH_2022
Swipe

Wie fragil und dabei vielschichtig unsere Realität ist, behandelt das Spielzeitmotto „Konstruktion Hoffen“ und fordert auf, auf eine bessere Welt zu erhoffen und gemeinsam zu konstruieren.

Die Künstlerin Annika Liscke arbeitet regelmäßig für Kunden wie die deutsche Vogue oder das Zeit Magazin und übersetzt das diesjährige Motto in Collagen, die Identitäten wie brüchige Konstruktionen erscheinen lässt, die sich einer eindeutigen Zuweisung verweigern. Die dafür verwendeten Portraits der SchauspielerInnen stammen von René Fietzek.

  • HLTM-Spielzeitheft-2020
  • HLTM-Spielzeitheft-2020-01
  • HLTM_SZH_2020
  • HLTM_SZH_2020
  • HLTM_SZH_2020
  • HLTM_SZH_2020
  • HLTM_SZH_2020
  • HLTM_SZH_2020
Swipe

Die Sehnsucht nach dem einen Moment, der den Lauf der Dinge verändern kann – ob im Weltgeschehen oder auf persönlicher Ebene. Annette Hausschild, Fotografin der Ostkreuz-Agentur, begab sich auf die Suche und übersetzte das Spielzeitmotto in eine Bildstrecke voller Aufbruchsstimmung.

Ihre Cookie-Einstellungen erlauben nicht die Einbettung von Vimeo-Videos. Einstellungen bearbeiten